Quartalsberichte

Reporting VV-Fonds per 30.06.2021

Das Gros der von uns empfohlenen Fonds-Favoriten konnte in den vergangenen Wochen weiter zulegen; teilweise sogar sehr kräftig. Wie geht es nun weiter, nachdem die Börsen deutlich angestiegen sind?

Unser Kommentar in diesem Reporting will Ihnen hierzu detailliert Auskunft geben. Seien Sie gespannt! Auch haben wir eine interessante Empfehlung mit Top-Rendite & Inflationsschutz für Sie parat.

Reporting VV-Fonds per 31.03.2021

Die anziehende Konjunktur befördert zyklische Aktien auf neue Höchstwerte und lässt gleichzeitig die Zinsen moderat ansteigen, was wiederum für spürbaren Druck bei Technologieaktien sorgte.

Unser Kommentar in diesem Reporting will Ihnen hierzu detailliert Auskunft geben.
Auch haben wir zwei interessante Neu-Empfehlungen für Sie parat.

Reporting VV-Fonds per 31.12.2020

Das Gros der von uns empfohlenen Fonds-Favoriten konnten auch im letzten Quartal des Jahres 2020 weiter zulegen.

Wie geht es nun weiter, nachdem die Börsen wieder so heftig angestiegen sind?
Unser Kommentar in diesem Reporting will Ihnen hierzu detailliert Auskunft geben. Seien Sie gespannt!

Reporting VV-Fonds per 30.09.2020

Das Gros der von uns empfohlenen Fonds-Favoriten konnte in den vergangenen Wochen weiter zulegen.

Wie geht es nun weiter, nachdem die Börsen wieder so heftig angestiegen sind?
Unser Kommentar in diesem Reporting will Ihnen hierzu detailliert Auskunft geben. Seien Sie gespannt!

Reporting VV-Fonds per 30.06.2020

Unsere Empfehlung vom vergangenen Quartalsbericht „Ruhe bewahren“ haben Sie vorzüglich befolgt. Danke für Ihr Vertrauen!

Wie geht es nun weiter, nachdem die Börsen wieder so heftig angestiegen sind?
Unser zweiseitiger Kommentar in diesem Reporting will Ihnen hierzu detailliert Auskunft geben. Seien Sie gespannt!

Reporting VV-Fonds per 31.03.2020

Durch die weltweite Corona-Pandemie sowie dem russisch-saudischen „Ölkrieg“ kam es im 1. Quartal 2020 zu einem, in seiner zeitlichen Dynamik beispiellosen Crash. Aktienindices wie der DAX brachen innert kürzester Zeit um rd. -40% ein.

Bewährte VV-Fonds hingegen konnten einen Großteil des Crashs abfedern und die temporären Verluste teils erheblich reduzieren. Derzeit fragen sich die Investoren jedoch, wann die Kurve der Neu-Infektionen abflacht und auf welchem Niveau die Kapitalmärkte einen nachhaltigen Boden ausbilden und wieder nach „oben“. Unser zweiseitiger Kommentar in diesem Reporting will Ihnen hierzu Auskunft geben.

Reporting VV-Fonds per 31.12.2019

2019 war für Anleger ein Jahr der Gegensätze. Im gesamten Jahr sind unter dem Einfluss der gesunkenen langfristigen Zinsen und trotz der Konjunkturabkühlung und vieler Gewinnwarnungen die Kurse an den Aktienmärkten kontinuierlich gestiegen. Die Börse steigt unter Schwankungen nun bereits seit 10 Jahren an. Crash-Propheten haben daher „Hoch-Konjunktur“ und sorgen unter Anlegern zunehmend für Verunsicherung.

Doch wie geht es nun weiter? Der wichtigste amerikanische Aktienindex S&P500 konnte in 2019 über 29% zulegen. Das Haus HaraldQuant-Trust, prüfte, ob es einen Zusammenhang zwischen der jährlichen Performance des S&P 500 in einem und dem darauffolgenden Jahr gibt. Dazu wurde die jährliche Wertentwicklung des Index seit 1872 (147 Börsenjahre) angeschaut und überraschendes festgestellt:

1) „War ein Anlagejahr entweder sehr gut oder sehr schlecht, gab es im Folgejahr überdurchschnittliche Erträge.“

2) „Gewann der S&P 500 in einem Jahr mehr als 25 Prozent hinzu, stieg er im Folgejahr im Schnitt um weitere 14,1 Prozent an.“

Ob die Börsen auch 2020 zweistellige Zuwächse verzeichnen bleibt abzuwarten. Die Notenbanken schafften jedoch mit mehreren Zinssenkungen und massiver Geldversorgung ein ideales Umfeld für Aktien. Sollte die Rezession ausbleiben, was einige Frühindikatoren bereits signalisieren so stehen die Chancen für die Aktienmärkte sicherlich gut.

Reporting VV-Fonds per 30.09.2019

Während die Zinsen auf neue historische Tiefstände fielen, bewegten sich die Aktien im abgelaufenen Quartal im Seitwärtsmodus. Gold konnte in Euro gerechnet ein neues historisches Rekordhoch erzielen. Das Wachstum der Weltkonjunktur hat zwar nachgelassen.

Die Mehrheit der Notenbanken stimuliert bereits wieder mit neuem Geld und noch niedrigeren Leitzinsen. Die Impulse der Notenbanken dürften, wenn auch mit einigen Monaten Zeitverzögerung, ihre positive Wirkung in der künftigen Konjunkturentwicklung zeigen.

Reporting VV-Fonds per 30.06.2019

während die Zinsen in den vergangenen Wochen auf neue historische Tiefststände gesunken sind, verweilen die Aktienmärkte nahe ihren Hochs. Ist dies nicht ein Widerspruch in sich? Ja und nein. Die Null- und Negativzinsen drohen vor dem Hintergrund der eingetrübten Konjunkturaussichten zum Normal- und Dauerzustand zu werden. Die Zinswende ist abgesagt. Sie wird nicht kommen, da sie nicht kommen darf.

Die jüngsten Äußerungen der Notenbanken deuten darauf hin, dass die Zinsen tief bleiben und die Geldversorgung auch künftig gewährleistet bleibt. Davon profitieren vor allem Qualitätsaktien.

Da die Aktienmärkte derzeit nicht teuer bewertet sind und gleichzeitig hohe Dividenden versprechen, bleiben sie für längerfristig orientierte Anleger aussichtsreich.

Reporting VV-Fonds per 31.03.2019

Die altbekannten Belastungsthemen (US-Zollpolitik, Brexit u. a.) sind zwar nach wie vor da. Aber nur mal angenommen, die konjunkturellen Wachstumserwartungen würden sich in den kommenden Monaten stabilisieren und wieder nach oben drehen, dann hätten die Börsen nämlich zu Recht bereits begonnen, den nächsten Aufschwung zu antizipieren.

Klingt zu schön um wahr zu sein? Dies wäre der klassische Ablauf am unteren konjunkturellen Wendepunkt:
Zuerst steigen Aktien, dann die Wachstumserwartungen!

In der siebzigjährigen DAX-Historie gab es sechs vergleichbar ausgeprägte Kursanstiege während der ersten beiden Monate.

Nimmt man die durchschnittliche Performance dieser Jahre als Indikator für den weiteren Kursverlauf in 2019, wäre für die kommenden Wochen zwar mit einer Seitwärtsbewegung zu rechnen. Danach würde sich der Aufwärtstrend allerdings fortsetzen.

Dass in dieser Phase die fundamentale Untermauerung des Kursanstiegs noch fehlt, ist ganz normal. Gerade am unteren Wendepunkt laufen Aktien der Konjunktur einige Monate voraus.